Neuigkeiten

Beachten Sie bitte auch die Hinweise in den aktuellen Ausgaben des Amtsblatts sowie die Mitteilungen via Ortsrufanlage. 

Schnell-Suche: Treffer pro Seite:


180 News gefunden.
Datum  Überschrift  Text
28.10.2020 Wipfeld-Fotokalender 2021 zugunsten des Kindergartens
Liebe Wipfelder,
 
der Elternbeirat des Kindergartens präsentiert dieses Jahr erstmalig einen Wipfeld-Fotokalender für das Jahr 2021.
 
Der Kalender enthält Monat für Monat wunderschöne Aufnahmen unseres Dorfes und wird vom Elternbeirat in liebevoller Handarbeit hergestellt. Die Auflage der Kalender ist stark begrenzt.
 
Die Kalender sind auch ein schönes Geschenk!
 
Sämtliche Erlöse aus dem Verkauf kommen dem Kindergarten zugute. Durch den coronabedingten Ausfall unserer Feste sind wir auf zusätzliche Einnahmen aus solchen Projekten dringend angewiesen!
 
Die Kalender kosten 8 EUR pro Stück und können ab sofort bis 1. November 2020 unter folgender Emailadresse vorbestellt werden: fotokalender_wipfeld[a]gmx.de oder telefonisch bei Familie Hahn unter 09384/882768.
 
Fertiggestellt werden die Kalender bis Mitte November. Wipfelder bekommen den Kalender nach Hause gebracht oder können ihn nach Absprache bei Familie Hahn oder im Kindergarten abholen.
 
Wir freuen uns über zahlreiche Bestellungen.
 
Euer Team vom Elternbeirat
mehr...
21.10.2020 Mainfähre Wipfeld: Ab 1. November gilt der "Winterfahrplan"
 
Fähre Wipfeld - Betriebszeiten Winter
(01.11. bis 31.03.2021)
 
Montag bis Freitag 06:00 bis 19:00 Uhr
Samstag 08:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag und Feiertag 09:00 bis 17:00 Uhr
 
Betriebszeiten bis einschließlich 31.10.2020:
Montag bis Freitag 06:00 bis 20:00 Uhr
Samstag 08:00 bis 20:00 Uhr
Sonntag und Feiertag 09:00 bis 20:00 Uhr

 

 

mehr...
19.10.2020 Coronavirus: Landratsamt Schweinfurt erlässt neue Allgemeinverfügung



Die Bayerische Staatsregierung hat ihre Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geändert. Das hat Auswirkungen auf die Corona-Maßnahmen im Landkreis Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt. Die 7-Tages-Inzidenz hat im Landkreis Schweinfurt am Dienstag, 13. Oktober 2020, den kritischen Schwellenwert von 50 Infizierten je 100.000 Einwohner überschritten. Deswegen hatte das Landratsamt Schweinfurt am gleichen Tag auf Basis des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) eine Allgemeinverfügung erlassen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Nachdem nun die Bayerische Staatsregierung die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung aufgrund eines Ministerratsbeschluss vom 15. Oktober geändert hat, erlässt das Landratsamt Schweinfurt auf dieser Grundlage eine neue, angepasste Allgemeinverfügung. Die geänderte 7. BayIfSMV ist am Samstag, 17. Oktober 2020, in Kraft getreten, die neue Allgemeinverfügung des Landratsamtes gilt somit ab Sonntag, 18. Oktober 2020, 0 Uhr, und bleibt bis Montag, 26. Oktober 2020, 24 Uhr in Kraft. Die Allgemeinverfügung vom 13. Oktober in gleicher Angelegenheit wird mit Ablauf des 17. Oktobers 2020 aufgehoben.

Aufruf an die Bürger
Die schnell steigende Zahl der Corona-Neuinfektionen im Landkreis Schweinfurt ist besorgniserregend. Aktuell liegt der Wert der 7-Tages-Inzidenz nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bei 72,76 pro 100.000 Einwohner (Stand: 17. Oktober, 17 Uhr). Um das Infektionsgeschehen möglichst schnell wieder stabilisieren zu können, ist jeder Bürger dazu aufgerufen, die jetzt gültigen verschärften Regelungen einzuhalten und das eigene Verhalten der veränderten Situation anzupassen. Darüber hinaus appellieren das Landratsamt und das Gesundheitsamt noch einmal eindringlich an die Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln, insbesondere sogenannte AHA-Regeln („AHA“=„Abstand, Hygiene, Alltagsmaske“), Lüften sowie Husten- und Nies-Etikette.




Grundsätzliche Regelungen für Landkreise oder kreisfreie Städte, die den Inzidenzwert von 50 überschritten haben (gemäß aktualisierter 7. Bayerischer Infektionsschutzverordnung)

Kontaktbeschränkungen
Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum und der Teilnehmerkreis von Zusammenkünften in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt.

Maskenpflicht an Schulen
Maskenpflicht besteht auch am Platz an Schulen aller Jahrgangsstufen.

Private Feiern
Der Teilnehmerkreis an zulässigen privaten Feiern (wie insbesondere Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern oder ähnliche Feierlichkeiten) ist unabhängig vom Ort der Veranstaltung auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt.

Sperrstunde
Die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle ist in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt.

Beschränktes Alkoholverkaufs- und Konsumverbot
Die Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt. Der Konsum von Alkohol ist auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden, stark frequentierten öffentlichen Plätzen in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt (im Landkreis Schweinfurt ist gemäß der Allgemeinverfügung vom 18. Oktober derzeit kein öffentlicher Platz mit diesem Alkoholkonsumverbot belegt).


Die Regelungen der neuen Allgemeinverfügung des Landratsamtes Schweinfurt im Überblick

Grundsätzlich gilt: Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum und der Teilnehmerkreis von Zusammenkünften in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt. Im Bereich Gastronomie gelten die oben genannten Kontaktbeschränkungen ebenfalls, die Gaststättenbetreiber sind dazu verpflichtet, die Vorgaben bei der Bestuhlung entsprechend zu berücksichtigen beziehungsweise den Gaststättenbetrieb entsprechend zu organisieren. Auch private Feiern wie Hochzeiten oder Geburtstage sind von dieser Beschränkung betroffen. Für einige Veranstaltungen gibt es Ausnahmen, mehr dazu unter dem Punkt „Sonderregelungen für Veranstaltungen“.

Erweiterte Maskenpflicht
Mit Inkrafttreten der neuen Allgemeinverfügung gilt ab dem 18. Oktober eine verschärfte Maskenpflicht im Landkreis Schweinfurt. Für Schulen gilt die Vorgabe der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (siehe oben „Maskenpflicht an Schulen“).

Öffentliche Gebäude und Kulturstätten
Auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen einschließlich der Fahrstühle von öffentlichen Gebäuden, Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten (zum Beispiel Museen, Ausstellungen) und sonstigen öffentlich zugänglichen Gebäuden, für die in der 7. BayIfSMV keine besonderen Regelungen vorgesehen sind, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Gerolzhofen und Werneck
In der Stadt Gerolzhofen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung im Bereich Marktplatz sowie – soweit sie unmittelbar die Stadtpfarrkirche (sogenannter Steigerwald-Dom) umschließen – in der Marktstraße sowie der Kirchgasse getragen werden (werktäglich sowie sonntags in der Zeit von 8 bis 18 Uhr). In der Marktgemeinde Werneck gilt diese Vorschrift für den Balthasar-Neumann-Platz im Bereich zwischen Hahnenhof und Würzburger Straße, ebenfalls werktäglich sowie sonntags in der Zeit von 8 bis 18 Uhr.

Theater, Konzerthäuser, Kinos, sportliche Veranstaltungen
Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss getragen werden bei Tagungen und Kongressen, in Theatern, Konzerthäusern und Kinos, ebenfalls gilt Maskenpflicht für Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen.

Kindertagesbetreuung, Horte, Mittagsbetreuung
In allen Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in Heilpädagogischen Tagesstätten im Gebiet des Landkreises Schweinfurt sind feste Gruppen zu bilden, offene oder teiloffene Konzepte sind untersagt. Alle Beschäftigten haben in der Einrichtung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Für das Personal und alle Schulkinder die in einer Mittagsbetreuung, einem Hort oder in einer eigenen Hortgruppe innerhalb einer Kindertageseinrichtung betreut werden, gilt Maskenpflicht in den jeweiligen Betreuungsräumlichkeiten.


Welche Veranstaltungen können unter welchen Bedingungen stattfinden?

Teilnehmerzahl

Im gesamten Gebiet des Landkreises Schweinfurt sind Veranstaltungen, die üblicherweise nicht für ein beliebiges Publikum angeboten oder aufgrund ihres persönlichen Zuschnitts nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis besucht werden (ausgenommen private Feiern wie Hochzeiten und Geburtstage) und nicht öffentliche Versammlungen nur bis zu maximal 25 Teilnehmern in geschlossenen Räumen (anstatt wie bisher bis 100 Teilnehmer) oder bis zu maximal 50 Teilnehmern unter freiem Himmel (anstatt wie bisher bis 200 Teilnehmer) gestattet, wenn der Veranstalter ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet hat und vorlegen kann.


Sonderregelungen für Veranstaltungen



Welche Auswirkungen hat die Allgemeinverfügung auf den Trainings- und Wettkampfbetrieb im Sport?
Die Allgemeinverfügung des Landratsamtes hat keinerlei Auswirkungen auf die Ausübung des Sportes, lediglich für Zuschauer herrscht Maskenpflicht. Ob eine Sportveranstaltung abgesagt wird, obliegt den veranstaltenden Vereinen oder den zuständigen Verbänden. Die Regelungen des § 10 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie die entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepte haben weiterhin Bestand. Die Veranstalter haben durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass zwischen allen Zuschauern, die weder Angehörige noch Angehörige eines zweiten Hausstandes oder Gruppen von 5 Personen sind, grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden kann.



Welche Auswirkungen hat die Allgemeinverfügung auf kulturelle Veranstaltungen?
Die Allgemeinverfügung des Landratsamtes hat keinerlei Auswirkungen auf das Abhalten kultureller Veranstaltungen. Lediglich besteht nun eine Maskenpflicht am Platz. Die Regelungen des § 23 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie die entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepte haben weiterhin Bestand. Die Veranstalter haben durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass zwischen allen Teilnehmern, die weder Angehörige noch Angehörige eines zweiten Hausstandes oder Gruppen von 5 Personen sind, grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden kann.



Wie wirken sich die Kontaktbeschränkungen der Allgemeinverfügung auf die Teilnehmerzahl bei Beerdigungen aus?
Für Gottesdienste gelten die bayernweit gültigen und aktualisierten Regelungen des § 6 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV)<https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-562/> sowie das Schutz- und Hygienekonzept der jeweiligen Kirche. Das heißt, zur Beerdigung auf dem Friedhof sind unter Beachtung der Abstandsregeln unbeschränkt Besucher zugelassen. Für den Gottesdienst in der Kirche gelten die bisherigen Regelungen des § 6 Satz 1 Nr. 1 a) weiter, wonach sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze -unter Beachtung des Mindestabstandes - richtet. Lediglich die Trauerfeier („Leichenschmaus“) wird durch die Allgemeinverfügung des Landratsamtes Schweinfurt beziehungsweise die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt.


Was gilt für berufliche und dienstliche Tätigkeiten?
Die Kontaktbeschränkung im öffentlichen Bereich gilt nicht für berufliche und dienstliche Tätigkeiten sowie für ehrenamtliche Tätigkeiten in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, bei denen eine Zusammenkunft oder ein Zusammenwirken mehrerer Personen erforderlich ist.

Die Situation in Senioren- und Pflegeheimen, Krankenhäusern
Der Besuch von Senioren- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern ist nur zu festen Besuchszeiten möglich und pro Bewohner/Patient auf täglich eine Person (Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstandes) beschränkt, bei Minderjährigen auch von den Eltern oder Sorgeberechtigten gemeinsam.

Hinweis: Verstöße gegen die Allgemeinverfügung stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße bis zu 25.000 € geahndet werden kann. Die Allgemeinverfügung wird veröffentlicht auf www.landkreis-schweinfurt.de sowie im Amtsblatt des Landkreises Schweinfurt. Weiterhin ist sie im Aushang am Schaufenster für öffentliche Bekanntmachungen am Landratsamt in Schweinfurt, Schrammstraße 1, einzusehen.

mehr...
12.10.2020 Problemmüllsammlung am 24. Oktober 2020

 

In jeder Gemeinde findet bei der Herbstproblemmüllsammlung ein Samstagstermin statt, um berufstätigen Bürgern die Abgabe von Problemabfällen zu ermöglichen.

In Wipfeld ist der Termin am Samstag, 24.10.2020 in der Zeit von 14:00 bis 14:45 Uhr am Feuerwehrgerätehaus (Ahornstraße 4).

Folgende Stoffe können Sie in haushaltsüblichen Mengen kostenlos am „Giftmobil“ abgeben:

  • Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren
  • Haushaltsbatterien und Akkus, z.B. Knopfzellen, Rundzellen, Akkugeräte Haushaltsbatterien/-akkus können auch kostenfrei im Handel (d. h. in allen Geschäften, die auch Haushaltsbatterien/-akkus verkaufen) zurückgegeben werden.
  • Gartenchemikalien, z.B. Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Düngemittel
  • Haushaltschemikalien, z.B. Reinigungsmittelreste, Heimwerkerchemikalien, z.B. Pinselreiniger, Lacke (die noch nicht vollständig eingetrocknet sind), Säuren und Laugen
  • quecksilberhaltige Schalter und Thermometer
  • Spraydosen mit Resten
  • Problemabfälle rund ums Auto, z.B. Fahrzeugbatterien, Ölfilter Beim Kauf einer Fahrzeugbatterie erhebt der Handel ein Pfand in Höhe von 7,50 €. Das Pfand wird jedoch dann nicht erhoben, wenn gleichzeitig eine Fahrzeug-Altbatterie zurückgegeben wird.
  • Elektrokleingeräte bis zu einer Kantenlänge von 20 cm, z. B. Handys, Uhren, Thermostate u. ä.. Diese werden auch - genauso wie größere Elektrogeräte - kostenfrei bei der Sperrmüllsammlung abgeholt sowie am Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle und der Kompostanlage Gerolzhofen ebenso wie bei vielen Gemeinden (meist am Bauhof) kostenfrei angenommen.

Außerdem:

  • Tierische und pflanzliche Fette und Öle dürfen in die Biotonne. Flüssige Öle werden weiterhin kostenfrei bei der Problemmüllsammlung angenommen (zur Verwertung).
  • Altes Motoren- und Getriebeöl wird nur gegen Gebühr (ca. 0,50 €/l) angenommen (weil Altöl gegen Vorlage des Kassenbelegs oder beim Kauf von Motoren-/Getriebeöl kostenlos vom Handel zurückgenommen werden muss).

Folgende Abfälle sind kein Problemmüll und gehören daher in die Restmülltonne:

  • Altmedikamente
  • Reste von Dispersionsfarbe (=haushaltsübliche Wandfarbe)
  • leere Ölbehältnisse mit anhaftenden Mineralölresten
  • ausgehärtete Farb-, Lack- und Kleberreste

Leere Farbeimer (spachtelrein!) gehören zur Wertstoffsammlung.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Abfallberatung (09721/ 55-546).

Ergänzend gibt es ganzjährig die Problemmüllannahme bei der Fa. Veolia Umweltservice Süd GmbH & Co. KG in Bergrheinfeld, Richtbergstraße 3, und zwar jeweils Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr.

 

In jeder Gemeinde findet bei der Herbstproblemmüllsammlung ein Samstagstermin statt, um berufstätigen Bürgern die Abgabe von Problemabfällen zu ermöglichen.

In Wipfeld ist der Termin am Samstag, 24.10.2020 in der Zeit von 14:00 bis 14:45 Uhr am Feuerwehrgerätehaus (Ahornstraße 4).

Folgende Stoffe können Sie in haushaltsüblichen Mengen kostenlos am „Giftmobil“ abgeben:

  • Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren
  • Haushaltsbatterien und Akkus, z.B. Knopfzellen, Rundzellen, Akkugeräte Haushaltsbatterien/-akkus können auch kostenfrei im Handel (d. h. in allen Geschäften, die auch Haushaltsbatterien/-akkus verkaufen) zurückgegeben werden.
  • Gartenchemikalien, z.B. Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Düngemittel
  • Haushaltschemikalien, z.B. Reinigungsmittelreste, Heimwerkerchemikalien, z.B. Pinselreiniger, Lacke (die noch nicht vollständig eingetrocknet sind), Säuren und Laugen
  • quecksilberhaltige Schalter und Thermometer
  • Spraydosen mit Resten
  • Problemabfälle rund ums Auto, z.B. Fahrzeugbatterien, Ölfilter Beim Kauf einer Fahrzeugbatterie erhebt der Handel ein Pfand in Höhe von 7,50 €. Das Pfand wird jedoch dann nicht erhoben, wenn gleichzeitig eine Fahrzeug-Altbatterie zurückgegeben wird.
  • Elektrokleingeräte bis zu einer Kantenlänge von 20 cm, z. B. Handys, Uhren, Thermostate u. ä.. Diese werden auch - genauso wie größere Elektrogeräte - kostenfrei bei der Sperrmüllsammlung abgeholt sowie am Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle und der Kompostanlage Gerolzhofen ebenso wie bei vielen Gemeinden (meist am Bauhof) kostenfrei angenommen.

Außerdem:

  • Tierische und pflanzliche Fette und Öle dürfen in die Biotonne. Flüssige Öle werden weiterhin kostenfrei bei der Problemmüllsammlung angenommen (zur Verwertung).
  • Altes Motoren- und Getriebeöl wird nur gegen Gebühr (ca. 0,50 €/l) angenommen (weil Altöl gegen Vorlage des Kassenbelegs oder beim Kauf von Motoren-/Getriebeöl kostenlos vom Handel zurückgenommen werden muss).

Folgende Abfälle sind kein Problemmüll und gehören daher in die Restmülltonne:

  • Altmedikamente
  • Reste von Dispersionsfarbe (=haushaltsübliche Wandfarbe)
  • leere Ölbehältnisse mit anhaftenden Mineralölresten
  • ausgehärtete Farb-, Lack- und Kleberreste

Leere Farbeimer (spachtelrein!) gehören zur Wertstoffsammlung.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Abfallberatung (09721/ 55-546).

Ergänzend gibt es ganzjährig die Problemmüllannahme bei der Fa. Veolia Umweltservice Süd GmbH & Co. KG in Bergrheinfeld, Richtbergstraße 3, und zwar jeweils Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr.

 

mehr...
12.10.2020 Neuer Standort für den Defibrillator in der Raiffeisenbank-Filiale Wipfeld
 
 
Seit kurzem ist der AED (=automatisierter externer Defibrillator) im Eingangsbereich der Filiale der Raiffeisenbank Volkacher Mainschleife - Wiesentheid eG am Follinaplatz 1 in Wipfeld installiert. Der Defibrillator ist für ungeschulte Anwender geeignet. Er führt den Anwender sicher und zuverlässig Schritt für Schritt durch den Prozess der Wiederbelebung bei Herzstillstand.
 
Schulungsvideo online: wipfeld.de/defi.html
 
Ende Juli hatte die Sparkasse Schweinfurt-Haßberge die sofortige Schließung der Filiale Wipfeld angekündigt und zum 30.09.2020 auch den SB-Bereich (Geldautomat und Kontoauszugsdrucker) am Marktplatz geschlossen. Der überraschende komplette Rückzug der Sparkasse aus Wipfeld hat zur Folge, dass ein neuer Standort für den Anfang 2020 beschafften AED gefunden werden musste. Die Sparkasse hatte für die Anschaffung dankenswerterweise 1.500 € beigesteuert.
 
Herzlichen Dank der Raiffeisenbank Volkacher Mainschleife - Wiesentheid eG für die Bereitschaft einen Platz im Eingangsbereich in der nun einzigen Wipfelder Bankfiliale zur Verfügung zu stellen. Damit bleibt der AED weiterhin 24 Stunden am Tag öffentlich zugänglich, damit in Notfällen lebensrettende Hilfe vor Ort geleistet werden kann.
 
Tobias Blesch
Erster Bürgermeister
mehr...
06.05.2020 Öffnung der Verwaltungsgemeinschaft mit Auflagen ab 4.Mai 2020

Die Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld ist ab 4. Mai 2020 zu den üblichen Öffnungszeiten unter Einhaltung bestimmter Auflagen wieder geöffnet.

mehr...
30.04.2020 Finaler Faltplan - Mainschleifen-Express 2020 / Mainschleifen-Shuttle 2020 mehr...

Finaler Faltplan - Mainschleifen-Express 2020 / Mainschleifen-Shuttle 2020

mehr...
06.04.2020 Projektaufruf Regionalbudget Region MainSteigerwald

Regionalbudget Region MainSteigerwald

Förderanfragen ab sofort möglich

Ab 2020 verfügt die ILE-Region MainSteigerwald erstmals über ein sogenanntes „Regionalbudget“ zur Förderung von Kleinprojekte in Höhe von 100.000 €.

Damit können im Jahr 2020 Kleinprojekte in den Mitgliedskommunen Dingolshausen, Donnersdorf, Frankenwinheim, Gerolzhofen, Kolitzheim, Lülsfeld, Michelau im Steigerwald, Markt Oberschwarzach, Schwanfeld, Sulzheim und Wipfeld gefördert werden.

Durch die Förderung soll eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützt und die regionale Identität gestärkt werden.

Der ILE-Zusammenschluss Region MainSteigerwald ruft zur Einreichung von Förderanfragen für Kleinprojekte im Rahmen des Regionalbudgets auf.

Dieser Aufruf umfasst ausschließlich Anfragen auf Förderung von Kleinprojekten, die unter Berücksichtigung

  • der Ziele gleichwertiger Lebensverhältnisse einschließlich der erreichbaren Grundversorgung,
  • attraktiver und lebendiger Ortskerne und der Behebung von Gebäudeleerständen,
  • der Ziele und Erfordernisse der Raumordnung und Landesplanung,
  • der Belange des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes,
  • der Reduzierung der Flächeninanspruchnahme,
  • der demografischen Entwicklung sowie
  • der Digitalisierung

den Zweck verfolgen, die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume zu sichern und weiterzuentwickeln.

Kleinprojekte sind Projekte, deren förderfähige Gesamtausgaben 20.000 EUR nicht übersteigen. Hierbei handelt es sich um Nettoausgaben. Zu beachten ist, dass alle den Zweck der Förderung erfüllenden förderfähigen Nettoausgaben eines Projekts diese Höchstgrenze nicht überschreiten dürfen. Andernfalls kann ein Vorhaben nicht mehr als Kleinprojekt gewertet werden. In einem Aufruf kann pro Projekt nur ein Antrag eingereicht werden. Eine Aufteilung von Projekten zur Unterschreitung der förderfähigen Gesamtausgaben ist nicht zulässig.

 

Voraussetzungen
Gefördert werden nur Kleinprojekte in Ortschaften mit bis zu 10.000 Einwohnern (Erstwohnsitze), mit deren Durchführung noch nicht begonnen wurde. Der Abschluss eines der Ausführung zugrunde liegenden Liefer- und Leistungsvertrages ist dabei grundsätzlich als Beginn zu werten. Bei Vorhaben zur Förderung von wirtschaftlichen Tätigkeiten sind die Bestimmungen der EU-Verordnung Nr. 1407/2013 vom 18.12.2013 (De-minimis-Beihilfe Gewerbe) zu beachten.
 

Fördergegenstand:
Förderfähig sind beispielsweise Kleinprojekte zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements, Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung, Umsetzung von dem ländlichen Charakter angepassten Infrastrukturmaßnahmen, Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung.

Das Kleinprojekt muss so rechtzeitig umgesetzt werden, dass der Durchführungsnachweis bis spätestens 01.10.2020 vorgelegt werden kann.

 

Zuwendungs- und Antragsberechtigte:

a)  Juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts,

b)  natürliche Personen und Personengesellschaften.

Kleinprojekte aus dem Gebiet des Marktes Eisenheim können nur aus dem Regionalbudget der Interkommunalen Allianz Würzburger Norden e.V: gefördert werden.

 

Art und Umfang der Förderung

Die Zuwendung wird als Zuschuss im Wege der Anteilfinanzierung gewährt. Die tatsächlich entstandenen Nettoausgaben (Bruttoausgaben abzüglich Umsatzsteuer, Skonti, Boni und Rabatte) werden mit bis zu 80 % bezuschusst, maximal jedoch mit 10.000 EUR und unter Berücksichtigung der im privatrechtlichen Vertrag (siehe unten) festgelegten maximalen Zuwendung. Kleinprojekte mit einem Zuwendungsbedarf unter 500 EUR werden nicht gefördert.

Die gleichzeitige Inanspruchnahme von Zuwendungen aus anderen Förderprogrammen ist zulässig, soweit dies dort nicht ausgeschlossen ist. Eine zusätzliche Förderung über die FinR-LE oder die Dorferneuerungsrichtlinien zum Vollzug der Bayerischen Dorfentwicklungsprogramms (DorfR) ist nicht erlaubt. Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Die Zuwendung ist nicht auf Dritte übertragbar.

 

Antrags- und Auswahlverfahren


Mit dem Regionalbudget können Kleinprojekte durchgeführt werden, die der Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts dienen und im Gebiet des ILE-Zusammenschlusses liegen. Die Auswahl der Kleinprojekte erfolgt durch ein Entscheidungsgremium, das sich aus Vertretern regionaler Akteure zusammensetzt.

Alle eingereichten Projektanträge werden auf Einhaltung der Fördervoraussetzungen geprüft und anhand der genannten Auswahlkriterien bewertet. Aus der Bewertung aller Projekte entsteht die Reihenfolge der zu unterstützenden Projekte im Rahmen des zur Verfügung stehenden Regionalbudgets.

Nach einer positiven Auswahlentscheidung wird ein privatrechtlicher Vertrag zwischen dem Interkommunalen Allianz Region MainSteigerwald und dem Träger des ausgewählten Kleinprojekts
geschlossen, in dem die Umsetzungsmodalitäten geregelt werden.

 

 

Projektauswahlkriterien

Mindestanforderung zur Aufnahme in das Entscheidungsgremium

         Die Antragsunterlagen liegen vollständig vor

Das Projekt liegt in der Region MainSteigerwald

Die Projektkosten liegen zwischen 500 und 20.000 Euro netto und die Gesamtfinanzierung des Vorhabens ist plausibel dargestellt

Das Projekt ist noch nicht begonnen

Das Projekt kann innerhalb des Bewilligungsjahres umgesetzt und abgerechnet werden. (30.September)

Das Projekt lässt sich einer Maßnahme Nr. 04, 05, 08, 09 des Förderbereichs 1 „Integrierte Ländliche Entwicklung“ der Gemeinschaftaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes zuordnen

Das Projekt lässt sich eines der Entwicklungsziele/Handlungsfelder des ILEKs zuordnen

Eine Abstimmung (telefonisch) mit dem Allianzmanagement wird empfohlen

Das Projekt ist nicht diskriminierend

Das Projektvorhaben ist vom Projektträger mit der jeweiligen Gemeinde abzustimmen
 

 

Auswahlkriterien im Rahmen des Regionalbudgets mit Punktebewertung von 0 bis 3

  1. Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität & Grundversorgung
  2. Beitrag zum Umwelt- & Klimaschutz
  3. Beitrag zur Beteiligung der Bürger
  4. Beitrag zur Unterstützung des Ehrenamtes und / oder Stärkung der Kulturarbeit / Freizeitangebote
  5. Öffentlichkeitswirkung
  6. Bedeutung/ Nutzen für das ILE-Gebiet

 

Termine und Ansprechpartner

  • Abgabe der Förderanfragen spätestens am: 31.Mai 2020
  • Spätester Termin der Abrechnung mit der verantwortlichen Stelle des ILE-Zusammenschlusses (Vorlage des Durchführungsnachweises): 01.Oktober 2020

 


 

Anfragen auf Förderung sind mit dem Antragsformular in Papierform an die verantwortliche Stelle zu richten:

Verwaltungsgemeinschaft Gerolzhofen
Verantwortliche Stelle Regionalbudget
Brunnengasse 5
97447 Gerolzhofen

 

und per E-mail an folgende Adresse zu senden:

carina.hein@gerolzhofen.info

 

Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung:

Allianzmanagerin Frau Carina Hein, 09382 / 316381

und

Herr Bürgermeister Thorsten Wozniak

 

 

Antragsformulare:

Das erforderliche Antragsformular und das Merkblatt mit ergänzenden Hinweisen stehen unter www.region-main-steigerwald.de in der Rubrik Downloads zur Verfügung.

Weitergehende Informationen finden Sie auch unter Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (www.stmelf.bayern.de/foerderwegweiser /) in der Rubrik Ländliche Entwicklung/ Regionalbudget.

 

mehr...
17.03.2020 Verwaltungsgemeinschaft schließt ab sofort für den Parteiverkehr

Verwaltungsgemeinschaft schließt ab sofort für den Parteiverkehr 

Fragebogen Risikoabschätzung Corona-Virus

 

mehr...
17.03.2020 Schließung gemeindlicher Einrichtungen mehr...
16.03.2020 Ergebnis Gemeinderatswahl (vorläufig) mehr...

Gemeinderatswahl Wipfeld

mehr...
15.03.2020 Ergebnisse der Bürgermeisterwahlen

Ergebnisse der Bürgermeisterwahlen

mehr...
27.02.2020 Informationen aus dem Wahlamt

 

Informationen aus dem Wahlamt der Verwaltungsgemeinschaft:


Am Sonntag, 15. März 2020, finden in ganz Bayern nach sechs Jahren wieder Kommunalwahlen in den 2056 Gemeinden und Städten sowie den 71 Landkreisen statt. Auch in der Gemeinde Wipfeld sind etwa 850 Bürgerinnen und Bürger mit deutscher oder anderer EU-Staatsangehörigkeit aufgerufen von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Es wird bei der Kommunalwahl vier Stimmzettel geben – jeweils einen für die Wahl

 

  • des ersten Bürgermeister
  • des Landrats
  • des Gemeinderats und
  • des Kreistags

 

Alle zur Wahl zugelassenen Wahlvorschläge sind im Aushang an der Unterstellhalle (Nikolaus-Müller-Straße) und auch im Internet auf www.wipfeld.de veröffentlicht. Musterstimmzettel sind am Wahltag im Eingangsbereich des Wahlraums veröffentlicht.


Sie können insgesamt bis zu 86 Stimmen vergeben. Bei der Kreistagswahl ist das Kumulieren (=bis zu drei Stimmen pro Bewerber) und Panaschieren (Wahl von Bewerbern verschiedener Listen) möglich.
Die höchstzulässige Gesamtzahl, die Sie pro Stimmzettel vergeben können, ist oben auf dem Stimmzettel vermerkt. Diese Zahl dürfen Sie keinesfalls überschreiten.

 

 

Wahlberechtigung:

In das Wählerverzeichnis der Gemeinde Wipfeld werden automatisch zum Stichtag, 9. Februar 2020, alle Deutschen und alle übrigen EU-Staatsangehörigen aufgenommen, die am Wahltag

- das 18. Lebensjahr vollendet haben (geboren am 15. März 2002 oder früher),

- seit 15. Januar 2020 mit melderechtlicher Haupt- bzw. einziger Wohnung in Wipfeld gemeldet sind und

- nicht durch Richterspruch vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

 

Wahlbenachrichtigungsbriefe:

Erstmals wurden in Wipfeld nicht mehr Wahlbenachrichtigungskarten sondern Wahlbenachrichtigungsbriefe verschickt. Diese sind inhaltlich gleich zur bisherigen Karte. Wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist, sollte zwischenzeitlich bereits einen Wahlbenachrichtigungsbrief zugestellt bekommen. Sollte dies im Einzelfall nicht der Fall gewesen sein, nehmen Sie bitte Kontakt mit der VGem Schwanfeld, Wahlamt, Rathausplatz 6, 97523 Schwanfeld, Tel. 09384/97300 auf.

 

Der Wahlbenachrichtigungsbrief dient als Information zur Kommunalwahl. Der Wahlraum am Wahltag befindet sich wieder im Foyer der Conrad-Celtis-Schule, Kirchberg 6 (Abstimmungszeit von 8:00 bis 18:00 Uhr). Der Wahlraum ist barrierefrei zu erreichen (Eingang Nordseite).

 

Zur Urnenwahl sind der Wahlbenachrichtigungsbrief sowie ein Ausweisdokument mitzunehmen.

 

Mit dem Benachrichtigungsbrief kann auch die Briefwahl beantragt werden; auf der Rückseite ist ein entsprechender Antrag abgedruckt.

Die Briefwahl kann bis zum 13. März 2020, 15.00 Uhr, beantragt werden.

 

Antragstellung Briefwahl:

Wer im Wählerverzeichnis der Gemeinde Wipfeld erfasst ist und per Briefwahl an der Kommunalwahl 2020 teilnehmen möchte, benötigt einen Wahlschein.

 

Dieser kann

• bis zum 13. März 2020, 15.00 Uhr per Online-Formular unter https://www.buergerserviceportal.de/bayern/vgschwanfeld
(auch über den auf dem Wahlbenachrichtigungsbrief aufgedruckten QR-Code gelangt man auf die entsprechende Seite)

• schriftlich mit Hilfe des Vordrucks auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung (ausgefüllt und unterschrieben an VGem Schwanfeld, Wahlamt, Rathausplatz 6, 97523 Schwanfeld schicken oder im Briefkasten am Rathaus Wipfeld einwerfen)
• per Fax an die VGem Schwanfeld: 09384/973045

• per E-Mail an poststelle@vg-schwanfeld.de unter Angabe von Familienname, Vornamen, Geburtsdatum und Wohnanschrift oder
• persönlich im Wahlamt (Briefwahlausgabe Zimmer 4, Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld, Rathausplatz 6, 97523 Schwanfeld, barrierefreier Zugang über Aufzug) unter Vorlage des Wahlbenachrichtigungsbriefs beantragt werden.

 

Bei E-Mails, die nach dem 12.03.2020 eingehen, kann die rechtzeitige Zustellung der Briefwahlunterlagen aufgrund der Postlaufzeiten nicht mehr garantiert werden. Es wird eine persönliche Vorsprache empfohlen.

 

Falls die beantragten Briefwahlunterlagen nicht zugestellt wurden bzw. aus anderem Grunde nicht ankommen, können durch eine persönliche Erklärung im Wahlamt der Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld, Rathausplatz 6, 97523 Schwanfeld bis Samstag, 14.03.2020, 12.00 Uhr Ersatzunterlagen beantragt werden. Verlorene Unterlagen werden jedoch nicht ersetzt.

 

Der Wahlbrief muss bis 15.03.2020, 18.00 Uhr wieder beim Wahlamt der Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld (Rathausplatz 6) oder im Briefkasten am Rathaus in Wipfeld (Marktplatz 1) eingegangen sein.

Bei allgemeinen Rückfragen steht das Wahlamt unter der Telefonnummer: 09384/973033 zur Verfügung (Fax-Nummer: 09384/973045).

Weiterführende Informationen zur Kommunalwahl finden Sie auch unter:

www.deinewahl.bayern.de/kommunalwahl

www.statistik.bayern.de/wahlen/kommunalwahlen/index.html

www.wipfeld.de/kommunalwahl2020.html

Wahlamt der
Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld

 



 

mehr...
11.02.2020 Förderung von Kleinprojekten in Wipfeld über das neue Regionalbudget der ILE
Das Angebot richtet sich nicht nur an die Kommunen. Auch Vereine, Unternehmen oder Privatpersonen können eine Förderung beantragen. Das Regionalbudget steht 2020 erstmals zur Verfügung.
 
Ab 2020 hat die ILE-Region Main-Steigerwald erstmals die Möglichkeit, über ein sogenanntes „Regionalbudget“ zur Förderung von Kleinprojekten in Höhe von 100.000 Euro zu verfügen.
Das Regionalbudget ist ein neues Förderinstrument für die Ländliche Entwicklung (Bund/Land). Es kann von ILE-Zusammenschüssen abgerufen werden, die über ein anerkanntes Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) oder über eine Umsetzungsbegleitung verfügen.
 
In der Sitzung der Region Main-Steigerwald vom 31. Januar 2020 wurde beschlossen das „Regionalbudget“ zu beantragen. Sobald die ILE-Region den Förderbescheid in den Händen hält, startet der Projektaufruf. Erst auf diesen Aufruf können formal Projektanträge gestellt werden.
 
Mit dem Regionalbudget können Kleinprojekte in allen 12 Gemeinden der Region Main-Steigerwald, die netto nicht mehr als 20.000 Euro kosten, mit einer attraktiven Förderung von bis zu 80 Prozent, maximal jedoch mit 10.000 Euro unterstützt werden.
 
Die Anträge können von Kommunen, Vereinen, Unternehmen oder Privatpersonen eingereicht werden. Wichtig ist, dass sich das Projektvorhaben in den Zielen und Handlungsfeldern unseres anerkannten ILEK von 2012 wiederfindet und das Projekt im Laufe des Jahres 2020 umgesetzt und bis Ende September 2020 abgerechnet werden kann. Bereits vorher begonnene Projekte sind von der Förderung ausgeschlossen.
 
Förderfähig sind im Rahmen des Regionalbudgets z. B. Kleinprojekte zur
 
Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements,
Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene,
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit,
Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung,
Umsetzung von dem ländlichen Charakter angepassten Infrastrukturmaßnahmen,
Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung.
 
Über die Vergabe der Fördergelder wird ein Entscheidungsgremium, das sich aus Vertretern regionaler Akteure zusammensetzt, anhand von festgelegten Auswahlkriterien beraten und auswählen.
 
Bei weiteren Fragen rund um das Regionalbudget wenden Sie sich bitte an die Umsetzungsbegleitung der ILE Region Main-Steigerwald (Frau Hein, carina.hein@gerolzhofen.info, Tel. 09382 / 316381, www.region-main-steigerwald.de).
Wer eine Projektidee für die Beantragung eines Kleinprojektes 2020 hat wird aufgrund der recht kurzen Antrags- und Umsetzungsfristen 2020 gebeten, sich baldmöglichst mit der Gemeinde Wipfeld, Bürgermeister Tobias Blesch, in Verbindung zu setzen. Es ist davon auszugehen, dass die Fördermöglichkeit auch in den Folgejahren weiterbesteht.
 
Ausführliche Informationen finden Sie auch im Internetangebot des Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (https://www.stmelf.bayern.de/) in der Rubrik Förderung/Argrapolitik/Förderweiser/Regionalbudget
mehr...
11.02.2020 Hinweis auf fällige Abgaben zum 15.02.2020

Die Gemeinde weist darauf hin, dass am 15.02.2020 die 1. Rate Grund- und Gewerbesteuer zur Zahlung fällig wird.

Wir bitten alle Zahlungspflichtigen, die noch nicht am SEPA-Lastschriftverfahren teilnehmen um zuverlässige Beachtung des Termins. Um Ihnen die Überwachung der Fälligkeitstermine zu ersparen, empfehlen wir die Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld (Tel. 9730-20).

mehr...
11.02.2020 Information über die Abrechnung des Verbesserungsbeitrages

Die Beitragssätze für die Verbesserung und Erneuerung der Wasserversorgungseinrichtung wegen des Anschlusses an die Fernwasserversorgung Franken wurden nun nach dem Gesamtinvestitionsaufwand endgültig berechnet.

 

Wie in der Bürgerversammlung am 30.01.2020 bekannt gegeben, ist der Versand der Abrechnungsbescheide in den nächsten Wochen geplant. Der zur Abrechnung noch anstehende Betrag beläuft sich auf ca. 55.000 € netto, was auch der ursprünglich geplanten und zu Maßnahmenbeginn bereits kommunizierten Höhe entspricht.

Sollten sich die beitragspflichtigen Grundstücks- bzw. Geschossflächen gegenüber dem Vorauszahlungsbescheid geändert haben, liegt dem Abrechnungsbescheid ein Aufmaßblatt bei. Bei unveränderten Flächenmaßen gilt das bisherige Aufmaßblatt.

 

Gegenüberstellung der endgültigen zu den vorläufigen Beitragssätzen (jeweils zzgl. 7 % Mwst):

 

 

Endgültig

abzurechnende

Beitragssätze

Vorläufige

2014 vorausgezahlte

Beitragssätze

Pro m² Grundstücksfläche

0,96 €

0,90 €

Pro m² Geschossfläche

3,81 €

3,57 €

Tobias Blesch

Erster Bürgermeister

mehr...
06.02.2020 Informationen zur Bürgerversammlung am 30.01.2020

Rückblick 2019

  • Abschluss Sanierung Rathaus und Schwesternhaus
  • Vergabe Vorplatz Sportheim
  • Aufstellungsbeschluss Thiergärten II
  • Baumpflanzungen Hofweinberg
  • Dorfwettbewerb Kreisentscheid
  • Beschaffung Stromsäulen Wohnmobilstellplatz
  • Tempo 30 vor dem Kindergarten
  • Beschaffung Wasserfasswagen
  • Sanierung Schiffsanleger
  • Bauberatungsgutscheine
  • Zentraler Wertstoffcontainerplatz
  • Beitritt Energieeffizienznetzwerk ÜZ Mainfranken
  • Jugendtreff
  • Beschluss ILE Mainschleife
  • Beschaffung Defibrillator (AED)
  • Neue Haustüre und Fenster Bachgasse 1a
  • KommWFP-Konzept Gasthof Zehntgraf
  • Euro-Schlüssel Behinderten-WC
  • Sitzgelegenheiten
  • Spielplatz Mainlände
  • Mobilfunkmessung
  • 10 Jahre Literaturhaus
  • Amtsblatt - Onlineangebot

 

Vorschau 2020

  • Ausführung Vorplatz Sportheim
  • Bauleitplanung für neues Wohngebiet Thiergärten II
  • LED-Umrüstung Straßenbeleuchtung
  • Bezirksentscheid Dorfwettbewerb
  • Ersatz für Mehrzweckfahrzeug (VW T3 syncro)
  • Bedarfsermittlung Betreutes Wohnen / Tagespflege
  • Errichtung Stromsäulen Wohnmobilstellplatz
  • Neuauflage Ortsprospekt und Internetauftritt
  • Beschilderung Ortseingänge
  • Überholung Fährmotor
  • Urnengemeinschaftsgrabanlage
  • Neuherstellung Bildstock Weinbergstraße

 

Finanzen 2019 – Schuldenstand

zum 01.01.2018: 640.397 € (593 € / EW)
zum 01.01.2019: 594.843 € (551 € / EW)
zum 31.12.2019: 549.290 € (514 € / EW)

Landesdurchschnitt Gemeinden 1.000 bis 3.000 EW: 576 € (2018)

 

Tobias Blesch

Erster Bürgermeister

mehr...
17.12.2019 Müllabfuhr in den Weihnachtsferien

Müllabfuhr in den Weihnachtsferien

Öffnungszeiten des Abfallwirtschaftszentrums und der Kompostanlage Gerolzhofen beachten

 

Landkreis Schweinfurt. Aufgrund der bevorstehenden Feiertage (Weihnachten, Neujahr und Heilige Drei Könige) ändert sich die Müllabfuhr wie folgt (Termine sind keine Änderung des bestehenden Abfuhrkalenders!):

 

normaler Abfuhrtag:

 

stattdessen Abfuhrtag (siehe Abfuhrkalender!):

 

 

 

 

Montag

23.12.2019

Samstag

21.12.2019 (vorgefahren)

Dienstag

24.12.2019

Montag

23.12.2019 (vorgefahren)

Mittwoch

25.12.2019

Dienstag

24.12.2019 (vorgefahren)

Donnerstag

26.12.2019

Freitag

27.12.2019

Freitag

 

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

27.12.2019

 

01.01.2020

02.01.2020

03.01.2020

 

06.01.2020

07.01.2020

08.01.2020

09.01.2020

10.01.2020

Samstag

 

Donnerstag

Freitag

Samstag

 

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

28.12.2019

 

02.01.2020

03.01.2020

04.01.2020

 

07.01.2020

08.01.2020

09.01.2020

10.01.2020

11.01.2020

 

Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle:

An den beiden Dienstagen, 24. und 31. Dezember, ist das Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle geschlossen.

 

Geänderter Öffnungstag an der Kompostanlage Gerolzhofen im Januar 2020:

Die Kompostanlage Gerolzhofen hat am Samstag, 11. Januar 2020 (anstelle des 4. Januar 2020) von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

 

 

 

mehr...
13.12.2019 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für die Kommunalwahl am Sonntag, 15. März 2020 gesucht

Demokratie lebt vom Mitmachen. Für die bevorstehenden Gemeinde- und Landkreiswahlen am Sonntag, 15. März 2020 werden wieder verantwortungsbewusste Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für das Wahllokal (geöffnet von 8:00 bis 18:00 Uhr) und für den Briefwahlvorstand benötigt. Die Auszählung beginnt um 18:00 Uhr nach Schließung des Wahllokals.

Das Amt des Wahlhelfers ist ein Ehrenamt. Jeder Wahlberechtigte ist zur Übernahme des Ehrenamts verpflichtet; es darf nur aus wichtigem Grund abgelehnt werden. Wahlhelfer erhalten als Entschädigung ein "Erfrischungsgeld" in Höhe von 45 €.

Wer in einem Wahlvorstand mitarbeiten möchte, meldet sich bitte telefonisch unter Tel 09384 97300 bzw. per E-Mail gemeinde@wipfeld.de. Bitte geben Sie Ihren Namen, Anschrift und Telefonnummer für eventuelle Rückfragen an.

Josef Krimmel

Gemeindewahlleiter

 

mehr...
05.12.2019 Stellenausschreibung Sachbearbeiter im Bürgerbüro (m/w/d)

Stellenausschreibung

Sachbearbeiter im Bürgerbüro (m/w/d)

 

Die Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld mit den Mitgliedsgemeinden Schwanfeld und Wipfeld (zusammen rund 2.900 Einwohner) besetzt zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle


Sachbearbeiter im Bürgerbüro (m/w/d)


unbefristet und in Vollzeit nach.


Ihr zukünftiges Aufgabengebiet umfasst folgende Schwerpunkte:


• Einwohnermeldeamt/Passamt
• Gewerbeamt
• Vollzug des Gaststättenrechts
• Fundbüro
• Mitarbeit im Wahlamt
• Allgemeine Tätigkeiten in der Hauptverwaltung
• Führen einer Zahlstelle im Bürgerbüro
• Mitarbeit und Vertretung im Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung
• Vertretung im Sitzungsdienst


Als Sachbearbeiter im Bürgerbüro (m/w/d) erwarten wir von Ihnen:


• Eine abgeschlossene Ausbildung zur/m Verwaltungsfachangestellten (VKA-K) oder vergleichbaren Ausbildung mit entsprechender Qualifikation mit rechtlichen Grundlagen (auch Quereinsteiger aus dem kaufmännischen Bereich oder Steuerfachangestellte sind erwünscht)
• Kenntnisse der allgemeinen Verwaltung
• Gute EDV-Kenntnisse (Microsoft-Office, Excel)
• Selbständiges und kundenorientiertes Arbeiten, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit und Organisationsfähigkeit
• Bereitschaft zur Wahrnehmung von Terminen auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten
• Kommunikations- und Teamfähigkeit
• Eigeninitiative, Bürgerfreundlichkeit
Im Gegenzug bieten wir Ihnen:
• ein unbefristetes Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst
• ein interessantes, vielseitiges und verantwortungsvolles Aufgabenspektrum
• gezielte Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
• Tarifgerechte Bezahlung nach TVöD entsprechend der persönlichen Voraussetzung und Qualifikation mit den üblichen Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes
• ein teamorientiertes, modernes Arbeitsumfeld in unserer Verwaltung mit motivierten, gut ausgebildeten und engagierten Mitarbeitern/-innen


Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 15.01.2020 an die Verwaltungsgemeinschaft Schwanfeld, Gemeinschaftsvorsitzender Erster Bürgermeister Richard Köth, Rathausplatz 6, 97523 Schwanfeld oder per E-Mail an poststelle@vg-schwanfeld.de (bitte beachten Sie, dass aus Sicherheitsgründen nur Anhänge im PDF-Format angenommen werden).
Telefonische Rückfragen richten Sie bitte an Tel. 09384/97300 (Gemeinschaftsvorsitzender Erster Bürgermeister Richard Köth).

 
mehr...
04.04.2019 Anmeldung zur Musikschule

Anmeldung zur Musikschule von Montag 29. April bis Freitag, 07. Juni 2019 – Angebote für Jung und Alt, von 2 bis 99 Jahren

Ab Montag, 29.04.19, läuft die Anmeldezeit für die Musikschule zum nächsten Schuljahr. Rund 3.200 Kinder und Jugendliche lernen zurzeit an der Musikschule ein Instrument aus dem umfangreichen Angebot oder spielen in Ensembles, Spielkreisen, Folkloregruppen und in Orchestern oder singen in Chorklassen, Kinder- und Jugendchor mit. Das Angebot beginnt mit den Eltern-/Kindgruppen für Kinder ab 2 Jahren und steht dann vorrangig Kindern und Jugendlichen im Rahmen der verfügbaren Plätze bis zur Ende der Berufsausbildung offen.

Auch Erwachsene können sich zum Instrumentalunterricht anmelden oder sich Ensembles anschließen.

Neuinteressenten melden sich bis spätestens 7. Juni im Sekretariat der Musikschule Schultesstr. 17 an. Über die Homepage www.musikschule-schweinfurt.de ist die Anmeldung sicher und bequem auch von daheim aus möglich. Die Altschüler der Musikschule bekommen die Unterlagen für ihre Weitermeldung von ihrem jeweiligen Instrumentallehrer und geben sie nur diesem zurück.

 

mehr...
07.02.2019 Anmeldung zur Aufnahme in die Kindertagesstätte für das Kindergartenjahr 2019/2020

Alle Kinder, die im Kindergartenjahr 2019/2020 (01.09.2019 – 31.08.2020) die gemeindliche Kindertagesstätte besuchen möchten und bisher noch nicht angemeldet wurden, sind bis zum 28.02.2019 anzumelden. Grundlage für die Anmeldung ist die Satzung für die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Wipfeld (Kindertageseinrichtungssatzung) in der Fassung vom 27.06.2015.

Das Mindestalter für die Aufnahme in die Kinderkrippe ist 1 Jahr und für die Aufnahme in den Kindergarten 3 Jahre. Die Anmeldung ist bei der Leitung der Kindertagesstätte vorzunehmen. Das Anmeldeformular erhalten Sie direkt im Kindergarten oder zum Selbstausdruck auf der Homepage der Gemeinde Wipfeld http://www.wipfeld.de unter dem Menüpunkt Bürgerservice/Kinderbetreuung. Anmeldungen sind jeweils nur zum 1. eines Monats möglich. Die Anmeldung wird für den Betrieb der Kindertagesstätte und der Vergabe der Plätze unbedingt benötigt. Anmeldungen während des Kindergartenjahres können nur noch dann berücksichtigt werden, wenn freie Plätze zur Verfügung stehen


 

mehr...
07.02.2019 Jugendtreff Wipfeld

Terminänderung auf Mittwoch, 13. Februar 2019 um 19 Uhr

 

Einladung an alle interessierten Jugendlichen und Eltern: Jugendtreff in der ehemaligen Schule am Kirchberg

Am Mittwoch, 13. Februar 2019, findet um 19 Uhr im Feuerwehrhaus Wipfeld ein Treffen für Jugendliche und Eltern statt. Dazu sind vor allem alle Jugendlichen zwischen 15 und 22 Jahren eingeladen, die sich künftig im Jugendtreff in den Räumen der ehemaligen Schule am Kirchberg mit einbringen wollen. Auch Eltern, die sich bei der Organisation des Jugendtreffs mit einbringen wollen und Neueinsteiger sind herzlich willkommen. Ich freue mich auf eure zahlreiche Teilnahme.

Tobias Blesch

Erster Bürgermeister

 

mehr...
07.02.2019 Grünes Licht für 39 Dorferneuerungsprojekte im Freistaat

Insgesamt zwölf Millionen Euro für den Ländlichen Raum

München - Das Ergebnis der Auswahlrunde für das Förderprogramm Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte steht fest. Wie Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, wurden bayernweit 39 Projekte ausgewählt. Die Gemeinden aus allen Regierungsbezirken können sich über insgesamt mehr als zwölf Millionen Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) freuen.

 

mehr...
07.02.2019 Jubiläums-Stempel-Sammelaktion: Die Gewinner stehen fest

Die Weinbaugemeinden Wipfeld und Nordheim am Main feierten 2018 jeweils ihr 1100-jähriges Bestehen und kooperierten bei einem außergewöhnlichen Gewinnspiel: Für alle Einheimischen und Besucher, die die beiden Jubiläumsorte einmal auf eine spielerische Weise kennenlernen wollten, lief bis Oktober 2018 eine gemeinsame Jubiläums-Stempel-Sammelaktion. Es befanden sich je zwei Stempelstationen in Wipfeld (Fähre und Zehntgrafenlaube) und je zwei in Nordheim (Fähre und Aussichtspunkt). Dort fand man Boxen mit jeweils einem Stempel vor.

mehr...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 Weiter





Startseite -> Aktuelles -> Neuigkeiten